2jähriges Vorbereitungsprogramm auf die weiterführende Schule

Das kostenlose Vorbereitungsprogramm auf die weiterführende Schule ist das im Vordergrund stehende Projekt von Good Hope. Es wurde entwickelt, um Schüler*innen, die keinen Zugang zur kostenlosen und staatlich geförderten weiterführenden Schule haben, Bildung zu verschaffen. Wenn die Kinder in Tansania die Grundschule beenden, müssen sie ihre Grundschulabschlussprüfung ablegen. Diese Prüfung wird als Barriere benützt, um Schüler*innen davon abzuhalten, eine weitere Schulbildung zu erhalten – Schüler*innen, die die Prüfung nicht bestehen (49,4% im Jahr 2013 gemäß Human Rights Watch) haben keinen Anspruch auf Weiterbildung, es sei denn, ihre Familien zahlen für die private Schulausbildung (welche für die meisten Familien unerschwinglich ist). Alle Schüler*innen bei Good Hope haben entweder ihre nationale Prüfung nicht bestanden oder bestanden diese Prüfung, aber können es sich nicht leisten, sofort auf die weiterführende Schule zu gehen.

Leider können Schüler*innen, die aus dem staatlichen Schulsystem herausgefallen sind, nicht mehr an der staatlich geförderten weiterführenden Schulausbildung teilhaben. Good Hope ermöglicht ihnen die Chance, weiterhin Bildung zu erhalten. Das ganze Jahr über unterrichten ortsansässige und internationale Freiwillige Englisch, Mathematik, IT, Geografie, Naturwissenschaften, Bildende Kunst und Gesundheitswesen in unserem Jugendzentrum.

Good Hope bietet zur Zeit kostenlosen Schulunterricht für ungefähr 30 Schüler*innen in 3 Klassen, die gemäß den schriftlichen und mündlichen Englischkenntnissen der Schüler*innen unterteilt sind. Die meisten unserer Schüler*innen sind zwischen 13 und 18 Jahre alt und kommen aus sehr unterschiedlichen sozialen Hintergründen und Bildungsniveaus. Einige Schüler*innen sind Waisen, die bei Verwandten leben, andere haben HIV/AIDS und wieder andere sind mit anspruchsvollen Arbeiten im Haushalt belastet und haben nur wenig Zeit für ihre Schulbildung.

Das zweijährige Vorbereitungsprogramm auf die weiterführende Schule stellt ein Sprungbrett für benachteiligte Jugendliche dar. Nach Abschluss unseres Programms bekommen viele unserer Schüler*innen eine private Patenschaft, die es ihnen ermöglicht, die weiterführende Schule oder eine Berufsschule zu besuchen.

Außerhalb des Klassenzimmers

Die Schüler*innen bei Good Hope sind großartige Tänzer und Fußballspieler und so nehmen wir uns oft während des Tages Zeit für Sport und Tanz. Das bietet unseren Schüler*innen Erholung und eine Möglichkeit, Sauerstoff zu tanken und Spaß zu haben.  Dies vermittelt ihnen auch Teamgeist und Selbstvertrauen. Die Schüler*innen nützen diese Zeit auch, um Tanzschritte für häufig stattfindende Spendenaktionen (genannt „Cheza Freitag“) in der Gemeinde einzustudieren. „Cheza“ bedeutet „tanzen“ oder „spielen“ auf Swahili, und diese Spendenaktionen sind eine wunderbare Möglichkeit, die Talente der Schüler*innen zu zeigen und gleichzeitig Geld für Good Hope zu sammeln. Weiterhin trainieren unsere Schüler*innen für die Teilnahme am 5km Spaßlauf des jährlichen Kilimanjaro Marathons.

Frühstücksclub

Das Frühstücksprojekt versorgt die Schüler*innen mit Nahrung für ihre Körper als auch ihren Geist. An jedem Schultag erhalten die Schüler*innen ein nahrhaftes Frühstück mit Tee und saisonalen Lebensmitteln wie zum Beispiel gebratenen Bananen, Fladenbrot (chapati) oder ausgebratene Gebäckstückev(mandazi) sowie Früchte wie Orangen, Avocados oder süßen Bananen. Ohne diesen Frühstücksclub würden viele unserer Schüler*innen mit leerem Magen den Vormittag verbringen.